Success Stories

Big Data - Business Intelligence-Tool für weltweite Bedarfs- und Zulieferplanungen

PROJEKTAUFTRAG

Einführung der Freigabeprozesse für die weltweiten, rollierenden Bedarfs- und Zulieferplanungen bei einem internationalen Konzern vor dem Hintergrund der Dezentralisierung der Planungsverantwortung in die lokalen Market Units.
Kein performantes Analyse-Tool vorhanden, um die dezentralen Planungen zu validieren bzw. Planungsfehler aufzudecken, bevor die Bedarfsplanung in die Produktionsplanung überführt wurde.
Rollierendes Planungsvolumen: > 400 Mio. Euro

Konzeption und „Bau“ eines Business Intelligence Tools zur fundierten Analyse der konsolidierten Demand Planungen für Approval Prozess des zentralen Marktsteuerungs-Bereiches

INHALT DES PROJEKTS

  • Analyse des existenten Planungs- und Datenerstellungsprozesses
  • Neustrukturierung der Datenbanken für das Berichtswesen
  • Mit der von uns präferierten Business Intelligence Software entwickelten wir in knapp vier Wochen eine erste Version eines maßgeschneiderten Demand Analyse-Tools und setzten es sofort im Live-Betrieb beim Kunden ein.
  • Anschließend integrierten wir Auftrags- und Produktionsdaten sowie erstmals zusätzliche Informationen aus unterschiedlichen Systemen und Datenformaten.
  • Weitere Analysemöglichkeiten, grafische Darstellungen und Berichte wurden über eng geführte Abstimmungsrunden mit den Fachbereichen Sales und Produktion definiert und umgesetzt.

ERGEBNIS

  • Go-Live des selbst entwickelten, hoch performanten Business Intelligence Tools mit über 12 Mio. Datensätzen
  • Strukturierung und Standardisierung der monatlichen Planungs-, Durchsprache- und Freigabeprozesse
  • Aufgrund der hohen Performanz des Tools wird es via Webkonferenz in den Planungsdurchsprachen mit den Vertriebsregionen im Livebetrieb eingesetzt. Statt starr vorgefertigter Power Point Folien, die daher oft nicht up-to-date sind, ist damit ein „Data Mining“ mit Ad-hoc Analysen sogar in Echtzeit während der Abstimmungskonferenzen problemlos möglich.
  • Bereits nach wenigen Planungsrunden war eine deutliche Stabilisierung des Planungsniveaus, sowie eine Erhöhung der verlässlichen Planungsreichweite nachweisbar.
  • Massive Reduzierung des Planungsaufwandes in allen Stufen des Prozesses da das planungsrelevante Cluster von 400 auf knapp 50 planungsrelevante Produkte reduziert werden konnte. Dies wurde möglich durch die im Tool implementierten Portfolioanalysen, mit denen die Kernprodukte (Umsatz- und Ergebnistreiber) herausgearbeitet werden konnten.
  • Schließlich wurde damit die Basis für eine erhöhte Planungssicherheit (bzw. Planungsgenauigkeit; „Forecast Accuracy“) und als Folge eine nachhaltige Reduzierung von Working Capital Kosten und Lagerbeständen bei gleichzeitiger Erhöhung der Lieferfähigkeit geschaffen.

Lesen Sie hier unsere ausführliche Case Study.